Kasse Installation

Kasse Handel – Installation

Kasse Installation: Allgemeines

Das Programm ist für den Einsatz im Einzelhandel konzipiert. Es kann auf jedem PC mit einer neueren Windows-Version (98, ME, 2000, XP, WIN7, WIN8) installiert werden. Empfohlen wird der Betrieb auf Windows NT basierten Betriebssystemen (2000, XP, 2003, 2008); diese Systeme bieten wesentlich höhere Betriebs- und Datensicherheit. Auch der Betrieb mit Windows Vista ist möglich, wird zur Zeit aber nicht empfohlen. Obwohl das Programm für den Betrieb mit einem Touchscreen entwickelt worden ist, kann es auch mit Tastatur und Maus bedient werden. Weiter können auch spezielle Kassentastaturen und Barcodescanner eingesetzt werden.

Das System kann mit allen POS-Druckern arbeiten, die unter Windows nutzbar sind. Je Kasse können bis zu 3 verschiedene Drucker für entsprechende Aufgaben ( Rechnungsbon, Lagerbon usw.) genutzt werden. Alle Buchungen usw. werden in einer Firebird-Datenbank gespeichert. Obwohl es sich hierbei um eine Hochleistungs-Client-Server Datenbank handelt, braucht diese nur ein Minimum an Aufmerksamkeit, ein „hauptberuflicher Datenbankadministrator“ ist nicht notwendig.

Das Programm ist komplett netzwerkfähig, es können mehrere Kassen-PC mit einer Datenbank arbeiten, die auf einem der Kassen-PC oder auf einem anderen Rechner (Datenbankserver) installiert ist. Die Verbindung erfolgt über ein normales Netzwerk (TCP/IP). Grundsätzlich ist auch eine Anbindung über Internet, über ISDN oder Modem realisierbar. Für den Einsatz auf mehreren Rechnern sind Zusatzlizenzen notwendig. Es ist auch möglich, dieses Programm mit unserem Gastronomiesystem zu kombinieren wenn zu dem Betrieb auch ein Bedienungsrestaurant gehört. Beide Systeme können dann – müssen aber nicht – die gleiche Datenbank verwenden.

Die Demo-Version ist in soweit eingeschränkt, das nur eine bestimmte Anzahl von Artikeln pro Tag gebucht werden können. Weiter werden Ausdrucke mit Hinweisen auf die Demoversion versehen. Die Demoversion ist nach Installation nicht Netzwerkfähig, da ein Embedded Firbird Server verwendet wird. Die Netzwerkfähigkeit kann aber auf Anfrage auch in der Demoversion leicht hergestellt werden. In ihr sind grundsätzlich alle Funktionen der Vollversion verfügbar; auch können alle Daten wie angelegte Artikel, Druckeinstellungen usw. in die Vollversion übernommen werden.

Kasse Installation

Die Einzelplatzversion oder auch Demoversion kann einfach mit dem Setup installiert werden; es gibt nichts besonderes zu beachten. Bei der Installation der Mehrplatzversion oder Umwandlung der Einzelplatz- in eine Mehrplatzversion muss der Standard-Firebirdserver installiert werden. Falls auf dem Rechner Firebird oder Interbase installiert ist, können Sie diese beibehalten (Interbase ab 6.01, Firebird ab 1.5), dann das Setup von Firebird abbrechen. Sonst muss ein laufender Interbase/Firebird-Server angehalten und deinstalliert werden . Es wird zunächst etwa 15 MB Speicherplatz für die komplette Installation benötigt. Der notwendige Speicherplatz für die anfallenden Daten kann je nach Umsatz bis zu 2 GB groß werden. Unbedingt notwendig ist, dass mindestens ein Drucker (lokaler Drucker oder Netzwerkdrucker) auf dem Rechner installiert ist. Das Setup installiert auch die Datenbank sowie Hilfsprogramme und Treiber. Die Installation erfordert Administratorrechte bei den Betriebssystemen Windows 2000, 2003, 2008. Soll das Programm für einen Anwender mit eingeschränkten Rechten erfolgen, ist die „Installieren als“ Funktion zu verwenden. Durch die unzureichende Benutzerverwaltung von Windows XP Home kann es zu Problemen kommen, wenn das Programm auf einem eingeschränkten Benutzerkonto benutzt werden soll. Dann muss das Programm für einen Benutzer mit Vollzugriff installiert werden.

Bekannte Probleme:

Da das Programm mit TCP/IP mit der Datenbank verbunden wird, kann eine Firewall den Zugriff verhindern (Nur bei Netzwerkversion). Diese muss entsprechend konfiguriert werden, wenn es dem Programm nicht gelingt, eine Verbindung zur Datenbank aufzubauen.

Anmeldung

Nach Start des Programms sind der Arbeitsbereich und die meisten Menupunkte zunächst deaktiviert. Diese werden erst nach der Benutzeranmeldung freigegeben. Dies geschieht im normalen Betrieb durch Einstecken der Chipkarte, Auflegen des Schlüssels oder durch Anmeldung mit Benutzername und Passwort (Klick auf den Button „Anmelden“). Im Touchscreen-Betrieb sollten für die Passwörter nur Zahlen verwendet werden. Für die vordefinierten Mitarbeiter ist das Passwort generell die Zahl 0. Der Verwalter des Kassensystems (Fest vergebene Mitarbeiternummer 1000) kann sich wie alle anderen Mitarbeiter auch wie oben beschrieben anmelden. Für den Notfall (etwa wenn der “Chef” sich selbst aus der Mitarbeiterliste gelöscht oder sich deaktiviert hat), steht über das Menu Datei eine weitere Möglichkeit der Anmeldung mit einem gesondertem Passwort zur Verfügung