Geschrieben am

Kassensysteme Filialen Gastronomie u. Handel

Kassensysteme Filialen in Gastronomie und Handel

filialkassen software

Maxstore© ist eine modular aufgebaute WEB Software mit Filialmanagement, Stammdatenverwaltung, Auswertungen, Warenwirtschaft,  und Kassensyteme für Gastronomie und Handel. Sämtliche Prozesse können zentral, dezentral oder zentral/dezentral verarbeitet werden. Außenstellen werden über ein eigenes Synchronisationstool angebunden. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung, Beratung  Kassensysteme Filialen Tel: 0241-20429

Maxstore© bildet die Prozesse Ihres Unternehmens ab: Filialmanagement, Warenwirtschaft, Auftragsbearbeitung und Kasse und ist dabei im hohen Maße anpassbar. Modernste WEB Technologie verknüpft mühelos die Zentrale, die Filialen und den Außendienst. Kostenersparnis bei der Installation auf den Arbeitsplatzrechnern, da alle Module über den Web-Browser laufen.

Der Maxstore© Server stellt das Bindeglied zwischen den Filialen und der Zentrale dar. Der Server verfügt über eine Internetverbindung mit fester IP Adresse. Die Filialsysteme sind OFF-Line, die Synchronisation zum zentralen Server findet in eingestellten Intervallen statt oder bei vorhandener Verbindung. Bei größeren Systemen (mehr als 50 Filialen) empfehlen wir den Server in einen Applikationsserver, einen Archivserver und einen Kommunikationsserver zu unter- teilen, um die Lasten zu verteilen.

Transaktionssicher

Maxstore© sorgt für die Verteilung der Stamm- und Bewegungsdaten, sowie für die Statistiken. Der tägliche Aufwand für die Pflege sinkt dank der zentralen Transaktionsverwaltung. Zahlreiche Tools sorgen für regelmäßige Sicherung, Filialüberwachung, Transaktionsprüfung und zyklische Wartung des Servers und der Kassensysteme. Flexible, erweiterbare Schnittstellen gewährleisten einen schnellen und problemlosen Einsatz in bereits vorhandene Strukturen. Maxstore© Filialsoftware kann auch als Datenschnittstelle zwischen Ihrer vorhandenen Warenwirtschaftslösung und Ihren Filialen eingesetzt werden.

Beratung Kassensysteme Filialen

POS Software

Fritz Peters Strasse 30a

47447 Moers

Tel: 0241-20429
www.pos-software.de

 

Geschrieben am

Maxstore Handelskassen, Gastrokassen

Maxstore© Handelskassen, Gastrokassen

Elo Kassensystem X-Serie
Elo Kassensystem X-Serie

 Touch Kasse 15″ All-In-One Windows Betriebssystem

  • inkl. Bondrucker
  • inkl. 30 Tage free Support (Fernwartung, Telefon)
  • Installation vor Ort auf Anfrage möglich

Preis:  1.750,00 EUR zzgl. 19 % UST exkl. Versandkosten


Maxstore© Handelskassen, Gastrokasse
    – läßt keine Wünsche offen

Die Kasse ist durchdacht konstruiert:  Sie zeigt sich für das Auge des Anwenders unbelastet, frei von Verwaltungsdaten, die im Hintergrund eine wichtige Rolle spielen.  Der komfortable und umfangreiche Verwaltungsteil ist jederzeit zugänglich für den, der Artikel eingibt, diese ändert, Listen einsieht oder Statistiken druckt. Maxstore© Handelskassen sind skalierbar von Verbundkassen bis zur weltweiten Filialisierung. Tel. Beratung: 0241-20429

 

Geschrieben am

Warenwirtschaftssoftware Maxstore Handel

Maxstore© Warenwirtschaftssoftware

Sie können in Maxstore© Warenwirtschaftssoftware die Stammdatenverteilung und Prozessabläufe einstellen.

Folgende Varianten stehen Ihnen in der Warenwirtschaftssoftware für Stammdaten zur Verfügung:

  • Die Daten (Adressen, Artikel, Warengruppen, Konten, User etc) werden global gepflegt und von oben nach unten auf alle Ebenen (Filialen) vererbt. Beispiel: Sie legen Artikel an und die Artikel stehen sofort allen Filialen zur Verfügung. Hinweis: Die Eigenschaften der Daten können in jeder Filiale anders eingestellt und geführt werden. Beispiel: Die Filiale erhält die  zentralen Daten, die Filiale pflegt  für Artikel eigene  Preise, eigene Bestände und hat weitere Lieferanten für einen Artikel. Wenn die Filiale keine eigenen Einstellungen vornimmt, gelten die Eigenschaften der Zentrale. Hat die Filiale eigene Einstellungen z.B. im Artikelstamm gelten die Filialeinstellungen und werden bei Änderungen der Zentrale nicht überschrieben.  Im Artikelstamm haben Sie z.B. den Reiter „Allgemein“, in diesem sind die allgemeinen Beschreibungen eines Artikels. Der Datensatz wird einmal in Global angezeigt, ist jedoch in allen Filialen.  Bei Filialdaten finden Sie die Preise und Konten. Es gelten die Preise der Zentrale solange bis die Filiale eigene Preise dort anlegt. Bei den Beständen wird der Datensatz in Global mehrfach angezeigt und zwar dann, wenn die Filiale eigene Bestände führt, normalerweise wird je Filiale ein Datensatz angezeigt. Bei Lieferanten  wird der Datensatz nur dann mehrfach angezeigt, wenn die Filialen andere Eigenschaften bei Lieferanten pflegen.
  • Die Daten werden global gepflegt und nur auf bestimmte Ebenen vererbt. Beispiel: Sie legen Artikel an und die werden nur an Filiale A und C verteilt, nicht aber auf Ebene B.
  • Die Daten werden global gepflegt und werden auf alle Ebenen verteilt, jede Ebene kann in einem definierten Nummernkreis eigene Daten pflegen.
  • Die Daten werden von unteren Ebenen auf die höheren Ebenen  übertragen  (z.B. eine Filiale legt eine Kundenadresse an und alle darüber liegenden Ebenen haben diese zur Verfügung.)
  • Aufgrund der Rechte einer Filiale wird eingestellt, ob die Filiale Änderungen der Stammdaten vornehmen darf oder nicht.

Folgende Varianten stehen Ihnen in der Warenwirtschaftssoftware für die Prozesse zur Verfügung:

  • Zentral ausgelöste Prozesse. Beispiel: Die Zentrale bestellt für alle Filialen grundsätzlich beim Lieferanten aufgrund der Abverkaufsdaten und verteilt die Ware an die Filialen und lässt die Ware direkt bei der Zentrale oder den Filialen anliefern. Bei Wareneingang bucht die Zentrale die Bestände direkt ein, die Filialen bestätigen lediglich den Wareneingang bzw. die Teillieferung. Sämtliche Einkaufsrechnungen werden in der Zentrale gebucht.
  • Zentral und dezentral auszulösende Prozesse. Beispiel: Die Filialen erstellen eigene Bestellvorschläge und senden Ihre Bestellungen für bestimmte Lieferanten an die Zentrale.  Einen Teil der Ware darf die Filiale direkt beim Lieferanten bestellen. Diejenigen Artikel, die nur bei der Zentrale bestellt werden können, haben die Zentrale als einzigen Lieferanten, die anderen Artikel haben externe Lieferanten im Artikelstamm.
  • Dezentral ausgelöste Prozesse. Beispiel:  Filiale hat den Artikelstamm von der Zentrale und eigene Artikel, die Bestellungen löst die Filiale bei einem beliebigen Lieferanten aus. Meist stellt dieses Konzept auch eigene Unternehmen in einem Verbund dar (Franchiser, Genossenschaften)

Aufgrund der Rechtevergabe kann der User alle Prozesse auslösen auf allen Ebenen oder nur bestimmte Prozesse. Beispiel: Ein User in der Zentrale kann grundsätzlich in allen Filialen die Bestellungen auslösen oder sieht die Bestellungen der Filialen in seiner eigenen Bestellliste und kann dort direkt diese bearbeiten. Oder der zentrale User hat die Filialbestellungen nur in der Liste der Filialbestellungen zu Bearbeitung. In der Regel trennt man auf zentraler Ebene die eigenen Prozesse von den Filialprozessen

Beratung Maxstore© Warenwirtschaftssoftware Telefon 0241-20429 www.POS Software.de

Warenwirtschaftssoftware Maxstore Handel